Zinsentwicklung per 21.10.2016

Variabler- oder fixer Zinssatz das ist die Frage?

Zur letzten Gemeinderatsitzung:

Große Investitionen waren auf der Tagesordnung. Gilt es doch, ein neues Feuerwehrfahrzeug sowie die Sanierung des Feuerwehrgebäudes in Wolfpassing zu finanzieren. An der Struktur der aufzunehmenden Kredite schieden sich die Geister. Lange Laufzeit oder eher kurz. Fix- oder variabler Zinssatz. Noch nie war die Situation so eindeutig und Geld so billig wie heute. Dennoch, mangels einer Mehrheitsfindung wurde die Entscheidung vertagt.

Der Standpunkt der LISTE „aktiv“:

Der Zeitpunkt sich möglichst langfristig zu fixem Zinssatz zu verschulden ist gekommen. Da die langfristigen Zinssätze aktuell sehr niedrig sind, ist es empfehlenswert, auch eine Zinsbindung von fünfzehn Jahren ins Auge zu fassen. Trotz eines Aufschlags von etwa 0,5 Prozentpunkten für diese lange Laufzeit (im Vergleich zu zehn Jahren), kann dies die bessere Lösung sein. Denn ausgehend von dem niedrigen Zinsniveau ist es wahrscheinlicher, dass die aktuellen Bauzinsen in den kommenden Jahren wieder steigen, als dass sie konstant bleiben oder gar sinken. Grundsätzlich wirken niedrige Zinssätze verlockend, zumal die Fixzinsen mit wachsender Laufzeit ansteigen. Jedoch, es ist gar nicht so lange her, das Jahr 1984. Damals betrugen die kurzfristigen Bankzinsen über 19 Prozent!

Zusammengefasst, wir spekulieren nicht, wenn wir eine möglichst lange Laufzeit fix wählen. Die etwas höhere Marge ist lediglich eine bewusste Versicherungsprämie dafür, dass wir unseren Nachfolgern im Gemeinderat mit Sicherheit keine unangenehmen Überraschungen hinterlassen. Die Zeiten dafür waren noch nie so gut wie heute. Wenn es, sehr unwahrscheinlich, zu keiner Zinswende kommt, dann ist es eben so wie bei einer Feuerversicherung. Sollte doch kein Feuer ausbrechen, wird niemand ernsthaft behaupten: Schade um die Versicherungsprämie!

Wir meinen: Die obige Grafik sagt alles. Jetzt kann man nur hoffen, dass Vernunft sich durchsetzt.

 

Kommentar verfassen