Archiv für den Autor: Gerald79

Einladung zum Punschstand am 16.12.2016

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt am von . |

Einladung zum PUNSCHSTAND der LISTE „aktiv”

Am 16.12.2016 ab 17.00 Uhr in der  Massingergasse in Wolfpassing 

Im Anschluss an die heilige Messe, um 18.00 Uhr in der Kapelle Wolfpassing,

spielt um 19.00 Uhr ein Bläserensemble Weihnachtslieder

Auf Ihr Kommen freut sich das Team der LISTE „aktiv“

dsc01644-1

Wir wohnen auf dem Land und das soll auch in Zukunft so bleiben

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von . |

Ortschefs auf dem Holzweg.

Jeder kann es sehen. Gemeinden im Tullnerfeld übertreffen sich gegenseitig an den ungeeignetsten Stellen mit Wohnsilos oder Teppichsiedlungen. Regelmäßig konzeptlos, auf Kosten unseres Lebensraumes, wird die Verstädterung massiv vorangetrieben.  Rücksicht auf die Bedürfnisse der bereits ansässigen Bevölkerung wird dabei nicht genommen. Hauptsache die  Bevölkerungsstatistik stimmt. Der daraus resultierende zusätzlichen Verkehr benötigt den Bau neuer Straßen und sonstiger teurer Infrastruktur. Das muss uns doch bei so einem herzerwärmenden Anblick viel Wert sein.

Im Beitragsbild ein klassischer Anblick einer Ortseinfahrt im Tullnerfeld, 2016.

Die Folge daraus ist sehr häufig der Verlust eigenständiger finanzieller Gestaltungsmöglichkeiten der Gemeinden. Es ist naiv und falsch zu glauben, knappe Gemeindekassen durch wiederum staatlich geförderten Bevölkerungszuwachs in den Griff bekommen zu können. Das funktioniert keinesfalls im ländlichen Raum. Da steigen die Zusatzkosten zunächst auf lange Zeit progressiv an. Der Teufelskreis schließt sich immer wieder. Neue Schulden für Schulen, Kindergärten, Veranstaltungsräume, öffentlichen Verkehr und vieles mehr müssen neu geschaffen, ausgebaut und erhalten werden. Jedoch für einen verhältnismäßig geringen Bevölkerungszuwachs. Neuentstandene Umweltbelastungen finden ihre massive Fortsetzung in der jährlich größer werdenden Völkerwanderung von und zum Arbeitsplatz in die Städte.

Dieses System hat einen eklatanten Geburtsfehler. Die Wohnbaugenossenschaften treten den Bürgermeistern die Türen der Gemeindeämter ein. Sie feilschen um billige Ackergründe unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit. Aber letztendlich lassen wir uns von ihnen, staatlich gefördert, unseren ländlichen Lebensraum sowie die Umwelt zerstören.

Viele Gemeinden haben bereits ihre ländlichen Strukturen verloren, Ortsteile, ja sogar Ortschaften wachsen zusammen. Notwendige, aber vor allem erträgliche Verkehrsprojekte werden dadurch zur politischen Kriegszone. Weil kaum mehr, wie in Königstetten zu sehen, im Konsens zu planen ist.

Wir, die LISTE „aktiv“ in Zeiselmauer- Wolfpassing wollen diesen Pfad nicht beschreiten. Das können wir nicht alleine. Da brauchen wir kräftige Unterstützung durch die Bevölkerung.

Wir fordern die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen nochmals auf, ein ausgewogenes, vernünftiges und vor allen zukunftstaugliches  Raumordnungskonzept für unseren  Lebensraum zu beschließen.

kuerbisschnitzen-2016

Im „Feitlpark“ wurde eifrig geschnitzt

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt am von . |

Reges Treiben im Feitlpark beim 1 Kürbisschnitzen der Liste „aktiv“,

gemeinsam mit ihren Eltern trafen sich 30 Kinder unserer Gemeinde zum  Kürbisschnitzen. Die Liste „aktiv“ stellte hierfür die  Kürbisse kostenlos zur Verfügung.  Ohne Rücksichtnahme  auf die Gefahr mit scharfen Werkzeugen zu hantieren legten die Kinder los. Egal ob Messer, Säge, Schaber, Löffel, die Werkzeuge wurden professionell bedient. Unter Aufsicht ihrer Eltern und in  Begleitung einiger ausgezeichneter Schnitzmeister aus der Gemeinde  entstanden lustige HOHLKÖPFE welche in den nächsten Tagen die Gartenzäune  unserer Gemeinde schmücken.

 

7. Änderung der Raumordnung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von . | Hinterlasse eine Antwort

Kein Alleingang bei Planung der Liegenschaftsentwicklung in Dammgasse / Wolfpassing.

In der letzten Gemeinderatssitzung konnte auf Antrag der Liste „aktiv“ ein entscheidender Durchbruch in der bisher von ÖVP und SPÖ geplanten Durchführung der Bebauung Dammgasse erreicht werden. 

  • Keine endgültigen Bebauungspläne ohne vorangehende Erstellung eines umfassenden Raumordnungskonzeptes für Zeiselmauer – Wolfpassing.
  • Rechtzeitige begleitende Einbindung der Bevölkerung bei Erstellung des Raumordnungs- und Bebauungskonzeptes.
  • Regelmäßige Berichterstattung des Herrn Bürgermeisters über Fortschritt der Planungsaktivitäten

 

Der vom Gemeinderat am 28. Oktober 2016 beschlossene Antrag:

Aussetzung des am 29. September 2016 im Gemeinderat gefassten Beschlusses über die Umwidmung der Grundstücke Nr. 634/ und 759 in der Dammgasse, KG Wolfpassing. Ende der Frist: Projektreife.

Begründung:

Der LISTE „aktiv“ erscheint es nach wie vor opportun, vor Durchführung der Umwidmung des im Antrag erwähnten Grundstückes, ein gesamthaftes Raumordnungskonzept für die Entwicklung der Liegenschaft zu erstellen.

Dazu gehören alle finanziellen und technischen Begleitmaßnahmen, die ein jeweiliges Bauvorhaben größeren Ausmaßes erfordert (Straße, Wasser, Kanal, Kindergarten und einiges mehr). Ein nennenswerter Zuzug bei Ausdehnung neuer bewohnbarer Flächen wird ohne Zweifel zu einer beträchtlichen Herausforderung in der Gestaltung der bestehenden Infrastruktur führen.

Zu diesem Gesamtkonzept sollen als Grundlage die bereits im Entwurf bestehenden Vorarbeiten herangezogen werden. Nach Erstellung aller erforderlichen Unterlagen (auch gegebenenfalls verschiedene Varianten), soll vor allen endgültigen Entscheidungen, die Bevölkerung durch den Bürgermeister in geeigneter Form umfassend informiert werden.

Um eine transparente Vorgangsweise sicher zu stellen, wird der Bürgermeister eine Arbeitsgruppe bestehend aus allen Fraktionen (je 2 Personen/Fraktion) der Gemeinde für dieses Projekt einberufen. In den öffentlichen Gemeinderatssitzungen wird laufend über den Planungsfortschritt durch den Bürgermeister berichtet werden.

LISTE „aktiv“

Bürgermeister Roch`s neues Steckenpferd

Dieser Beitrag wurde unter Bauvorhaben abgelegt am von . |

 

So geschehen in der letzten Gemeinderatssitzung am 29. September.

Im Rahmen des neuen Raumänderungsprogrammes legt Bürgermeister E. Roch die Umwidmung von ca. einem Hektar Grünland in Bauland an der Dammgasse zur Beschlussfassung dem Gemeinderat vor. Es handelt sich dabei um die letzte im Eigentum der Gemeinde befindliche große Grünfläche.

Grundlage zu diesem Tagesordnungspunkt ist ein 14 tägiger Aushang an der Amtstafel mit Zusatzinformationen im Gemeindeamt.

Bis zur obligatorischen Sitzung des Gemeindevorstandes vor der Gemeinderatssitzung war niemandem wirklich klar, was außer der Umwidmung auf dem neuem Bauland genau geplant werden sollte.

Die LISTE „aktiv“ stellte daher im Gemeinderat einen dringlichen Antrag. Begründung, die vorhandene Information sei zu dünn, um einen Beschluss zur Umwidmung schon jetzt herbei zu führen. Eine simple Anfrage an den Bürgermeister während der Diskussion entlarvte jedoch die dahinter stehenden vertraulichen Vorbereitungen der ÖVP. Die Errichtung einer geförderten Retortensiedlung, wie man sie in unseren Nachbargemeinden bewundern kann, soll auch in Wolfpassing Fortsetzung finden.  In der Schublade des Herrn Bürgermeisters liegen bereits fein säuberlich vorbereitete Pläne. Über mehr als 50 Wohneinheiten samt  den dazugehörenden 104 KFZ Stellplätzen.

Diese erst im Gemeinderat aufgetauchte neue Sachlage vertiefte den Wunsch der Liste „aktiv“, der Umwidmung vorweg eine umfangreiche Planung und Bürgerinformation zugrunde zu legen.

Der Bürgermeister verneinte dieses Ansinnen mit der Begründung, ihm wurde von den Bürgern die Aufgabe übertragen, also brauche er sie vorher auch nicht zu informieren.

GRÜNE und LISTE „aktiv“ blieben bei der nachfolgenden Abstimmung für die Umwidmung in der Minderheit. ÖVP und SPÖ setzten sich ohne überzeugende Argumente durch, ohne jedoch genau zu wissen oder sagen zu wollen, was in Zukunft mit dem neu gewonnen Bauland geschehen sollte.

Anrainer aufgepasst!

Die LISTE „aktiv“ hat sich seit ihrer Gründung klare Ziele für ihren Kurs in der Gemeindepolitik gesteckt. Eine Priorität in der Gestaltung unserer Gemeinde hat die Erhaltung ihres dörflichen Charakters, wo immer dies noch möglich ist. Wir lehnen großflächige, eng verbaute Siedlungsteppiche ab. Beispiele der benachbarten Bürgermeister zeigen wie man es eben nicht machen sollte.

Wir werden dafür sorgen, dass Sie gehört werden.

DIE LISTE „aktiv“ steht Ihnen zur Seite