Anzeigen, Beschwerden, Unwahrheiten

So liest es sich auf den populistischen Facebook-Seiten aus dem verwirrten Hauptquartier der GRÜNEN in Zeiselmaur- Wolfpassing

Frau Prewein nimmt doch jedes noch so ernst zu nehmende Thema zum Anlass, sich öffentlich abzureagieren, leider  fehlt es ihr selbst  an konstruktiven Vorschlägen.   Jüngst wird  sogar, gegen besseres Wissen behauptet, Bürgermeister Roch und Vizebürgermeister Weber aus Zeiselmauer- Wolfpassing  hätten Einfluss gegen eine geplante Umfahrung in Königstetten nehmen können.

Wissen die  „GRÜNEN“  noch immer nicht, dass unsere Gemeinde keine Parteienstellung in diesem Verfahren hat? Sie hätte nur den Verteiler der Einladung lesen müssen.

Falls es jemand vergessen hat,  möchten wir in Erinnerung rufen,  dass sich der  Gemeinderat von  Zeiselmauer- Wolpfassing bereits 2014 mit der Verabschiedung einer Resolution, gegen die Umfahrung ausgesprochen hat.

Frecher geht es gar nicht mehr, erklärt Frau Prewein doch vollmundig, sie persönlich werde es sich nicht nehmen lassen, alle rechtlichen Schritte gegen Königstetten zu tätigen. Auf die Frage wie sie sich das anstellen wolle konnte sie bis heute keine Antwort geben.

Was Sie auf jeden Fall wissen sollten dass  Vizebürgermeister Michael Weber  bereits 2013 die Begehren der Umfahrungsgegner unterstützte. Damals trat Frau Preiwein nicht in Erscheinung. Außer seichtem Aktionismus war nichts zu hören. Weber hatte an mehreren Treffen in der NÖ- Landesregierung in St. Pölten teilgenommen,

 leider war sehr bald klar, dass Bürgermeister Roland Nagl, Königstetten und Bürgermeister Hermann Grüssinger, Muckendorf von ihrem Vorhaben nicht abzubringen sind. Die mächtige Straßenbaulobby war ebenso eifrig am Werken.

Zwei Jahre war es still, doch jedem der sich  nur einigermaßen seriös  mit diesem Thema beschäftigte war  klar, die Herren Nagl und Grüssinger werden nicht untätig bleiben. Plötzlich zeigen sich aber die Umfahrungsgegner wiederum überrascht. Das Vorhaben geht mit der Bauverhandlung in die nächste Runde. Antwort aus der grünpopulistischen Ecke: rüde Worte und schriller Aktionismus. Von konstruktiven Meldungen oder gar brauchbaren juristischen Maßnahmen, kein Ton.

Die Gruppe der  AKTIVISTEN könnte in Zukunft viel schlagkräftigere Auftritte verbuchen.   Wir fordern daher Frau Prewein auf,  endlich auch den Bürgern und dem Gemeinderat  von Zeiselmauer – Wolfpassing  ihre juristischen FORTSCHRITTE mitzuteilen. Vielleicht sind für den einen oder anderen Bürger auch  brauchbare Ansätze zu erkennen.  Möglicherweise würden sich doch mehr Leute finden  sich gegen die Umfahrung einzusetzen.